La hoja de coca no es droga! | Yes to Coca, no to Cocaine! | Coca ja; Kokain nein!

Coca ist Kulturerbe in Kolumbien, Peru und Bolivien.
Diese Staaten wegen Coca-Anbau zu sanktionieren ist ein Eingriff in die Souveränität dieser Staaten.
Bauern in diesen Staaten muss es erlaubt sein für den traditionellen Gebrauch Coca anzupflanzen. Auch muss es diesen Bauern erlaubt sein Coca zu exportieren, genauso wie es Deutschland oder Belgien erlaubt ist ihr Bier zu exportieren.
Aus gutem Grund ist beispielsweise in Deutschland der Konsum von Drogen jeglicher Art erlaubt! Ein Verbot wäre ein Eingriff in die Mündigkeit des Bürgers.
Abgesehen davon ist Coca nur dann als Droge zu bezeichnen, wenn man sie in die selbe Klasse wie Tee, Kaffee, Fett oder Zucker einordnet. Gewürze wie Muskatnuss haben in etwa die gleiche Rausch-Wirkung wie Coca. Das Einfuhrverbot von Coca nach Deutschland ist deshalb lächerlich und muss dringend abgeschafft werden! Dieses Einfuhrverbot (das auch in den meisten anderen Ländern dieser Welt besteht),  ist einer der Gründe, weshalb in den Coca-Ländern so viel Armut herrscht. Diese Abschottung von den weltweiten Absatzmärkten für Coca-Produkte treibt die Bauern in die Arme der Drogenbarone, an die sie die Coca-Blätter zu einem erbärmlichen Preis verkaufen müssen.
Es kann nicht sein, dass diese Bauern am Rande des Existenzminums leben müssen, weil einige Menschen aus Coca-Blättern Kokain herstellen. Schliesslich lässt sich fast alles zweckentfremden und missbrauchen.